Mediation und Coaching in Corona-Zeiten

Virus hilft beim Umdenken

Abbildung eines Corona-Virus

Bisher habe ich es vermieden, Coachings und Mediationen online oder sonst irgendwie fernmündlich durchzuführen. Dafür war mir der persönliche Kontakt einfach zu wichtig. Corona und seine Folgen erlauben es derzeit aber nicht, Klienten in persönlichem Kontakt zu sehen.

Mir widerstrebte es aber auch, die begonnen Beratungen einfach abzubrechen. Ich bin also notgedrungen auf Online-Tools umgestiegen, voller Skepsis ob das klappen wird. Deswegen hatte ich mir vorgenommen, die laufenden Fälle so zu beenden, aber keine neuen mehr anzunehmen.

Dann hat sich aber gezeigt: Online-Mediation und vor allem Online-Coaching funktioniert doch. Und das sogar sehr gut.

Ich muss also einräumen, dass ich mich geirrt habe.

Dewegen geht es jetze einfach ganz normal weiter. Ich  biete daher weiterhin Coaching und Mediation an. Derzeit natürlich nur online und telefonisch.

Wenn Sie Lust haben, das einmal auszuprobieren, dann melden Sie sich gern bei mir für einen unverbindlichen ersten Kontakt über mediation@philipgass.de

Noch ein Gedanke.

Viele von uns verbringen derzeit viel Zeit zu Hause. Das kann Vor- und Nachteile mit sich bringen. Wenn wir alleine wohnen, drohen wir zu vereinsamen. Wohnen wir mit anderen zusammen, kann die Tatsache, dass wir uns nicht aus dem Weg gehen können, zu Spannungen, Konflikten und Streit führen. Möglicherweise kochen jetzt auch Konflikte hoch, die vor Corona schon herumgeschwelt hatte.

Falls Sie Hilfe oder Anregungen brauchen, wie Sie mit akuten Konfliktsituationen umgehen können, dann werfen Sie einen Blick in meine Broschüre, die sie hier kostenlos herunterladen können.

Die Situation kann aber auch Vorteile bieten: Wir haben mehr Zeit für uns selbst. Also auch mehr Zeit um sich mit Dingen beschäftigen, zu denen wir sonst nicht kommen.

Dazu gehört auch, vielleicht doch mal genauer hin zuschauen.Was ist mir wichtig. Was nicht. Auf was kann ich verzichten. Was fehlt mir sehr und welche Teile meines Lebens vermisse ich – vielleicht überraschender Weise – überhaupt nicht. Vielleicht gehen Sieeinmal in sich. Wie soll mein weiteres Leben aussehen. Was wünsche ich mir noch. Was will ich noch lernen. Was noch erleben. Die Fragen klingen einfach. Die Antworten stecken oft recht tief in uns selbst vergraben und sind nicht von jetzt auf gleich zu finden. Im Alltag fehlt uns oft die Zeit, um uns auf diese Suche zu begeben. Jetzt ist die Zeit aber da.  Nutzen Sie sie!

Kommen Sie gut durch die Krise.

Viele Grüße

Ihr Philip Gass

 

 

Photo by CDC on Unsplash

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.